\

Im Juni 2000 gruben wir aus einem reichen, vulkanischen Ackerboden eine handvoll frischer und cremefarbener Kartoffeln aus. Diese Kartoffeln waren unsere erste Ernte für Big Tree Farms, Bali.

Seit diesen bescheidenen Anfängen auf knapp 1/8 Hektar Land ist Big Tree Farms zu einem der führenden Hersteller von nachhaltig angebauten Nahrungsmitteln gewachsen, mit über 40.000 Hektar biologisch zertifizierter Anbaufläche auf der Basis von Kleinbauer-Kooperativen. Wir sind heute Indonesiens größter Bio-Lebensmittel-Produzent und unterstützen dabei tausende von Kleinbauer-Familien auf insgesamt zehn Inseln.

Auf unserer eigenen Bio-Gemüse-Farm mit 10 Hektar Fläche gedeihen mehr als 80 unterschiedliche Nutzpflanzen, die jeden Tag schon ab dem Morgengrauen unter den mysteriösen Nebelschleiern der bergigen Waldhänge und dem zirpenden Konzert der Grillen kultiviert werden: Schwere Brokkoli-Köpfe, knackiger Römersalat gepaart mit exotischen Schätzen wie franz. Chantenay Karotten, Radieschen D'Avignon, Pennsylvania Brandywine Tomaten und italienische Chiogga Beets, u.a.

Saftige Maracuja-Ranken umhüllen 30-jährige Kaffee- und Kakaobäume, Vanille- Orchideen klettern an den Stämmen von Schatten spendenden Gamal- und Dapdapbäumen und den Boden bedecken üppige Beete von Bio-Gemüse.

An grünen Hängen des zweithöchsten Vulkangipfels von Bali liegen unsere durch Hand erbauten Terrassen und verfließen regelrecht mit dem umliegenden Dschungel.

History

Durch die kleine Bio-Gemüsefarm wurde ein lang ersehnter Traum wahr. Uns wurde schnell klar, dass wir nicht nur uns selbst dabei unterstützen wollen, unsere eigenen Träume zu verwirklichen. Aus dieser Erkenntnis wuchsen neue und kühne Ideen. Wir wussten, dass es tausende von traditionellen Kleinbauern auf dem weltweit größten und fruchtbaren Archipel gibt, die eine Fülle von gesunden und hochqualitativen Nahrungsmitteln produzieren und gleichzeitig auf Kooperationsbeziehungen, Knowhow und Vermarktungswege angewiesen sind.

So erweiterten wir unsere Vision und Zusammenarbeit von unserer kleinen Bio-Gemüsefarm auf weitere indonesische Bauern und Kooperativen; zunächst waren das traditionelle Salz-Bauern in Ost-Bali, Cashew-Bauern von der Insel Flores, Kokonuss-Bauern aus Java und Kakao-Bauern aus Sumatra.

Bis heute setzen wir alles daran unsere Vision der ethischen und transparenten Kooperation mit traditionellen, indonesischen Bauern ständig zu verbessern und zu erweitern. Dabei möchten wir unsere Unterstützer und Kunden mit einbeziehen und gemeinsam den Status Quo der internationalen Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion grundlegend revolutionieren und transformieren. 

Ein wichtiger und auch sinnbildlicher Schritt hierfür war, unseren Firmenhauptsitz direkt vor Ort auf Bali zu errichten und ihn als das nachhaltigste Bürogebäude der Welt aus lokalem Bambus zu bauen. Von hier aus legen wir seither verstärkt unseren Fokus auf den Ausbau lokaler Produktionsstrukturen mit dem Schwerpunkt hin zu Kokos- und Kakaoprodukten. 

Opening

Wir wollten von Anfang an, dass unsere neue Zentrale aus Bambus gebaut werden sollte – einem der weltweit nachhaltigsten Baumaterialien. Wir suchten uns die besten lokalen Handwerker, um gemeinsam mit Architekten und Statikern ein modernes und zukunftsorientiertes Gebäude zu bauen, das gleichzeitig aber eine tiefe Ehrfurcht vor der lokalen Natur und Kultur verkörpert – auf diese Art versinnbildlicht das Bürogebäude in vielerlei Hinsicht unsere Unternehmenskultur und Geschäftsphilosophie.

Aufgrund seiner geschwungenen Linien und des höhlenartigen, verzierten Baustils ist unser Büro-Gebäude auch als „Bambus-Kathedrale“ bekannt und gilt als das weltweit Größte dieser Art. Es beherbergt unsere Büros, Verkaufsflächen, eine gewerbliche Küche, eine Schokoladenfabrik, Produktionseinrichtungen, ein Lager und dient außerdem als Veranstaltungszentrum.

Das Gebäude ist ein wahres Wunderwerk von Architektur und Ausstattung, das ohne die Hilfe der äußert begabten, lokalen Traditions-Handwerker so nicht möglich gewesen wäre. Es ist so einzigartig und schön, dass sogar CNN mit einem Kamera-Team den Aufbau und die Einweihung dokumentierte.